Unsere Adventsfeier am 3. Dezember 2017


Adventsfeier am 3. Dezember 2017

 

Pünktlich zum 1. Adventssonntag fing es an zu schneien, so dass wir auf dem verschneiten Vereinsgelände wie von einem großen Lebkuchenhaus empfangen wurden. Viele Mitglieder und Gäste waren der Einladung gefolgt und wurden von unserem Vorstandsvorsitzenden Dr. Richard Woltereck freundlich begrüßt. Zur allgemeinen Freude hat er den Rückblick auf das vergangene Jahr kurz gefasst und wir konnten uns ausgiebig dem gemütlichen Teil des Tages zuwenden.

 

Das war neben munteren Gesprächen vor allem das Büffet, diesmal zur Erleichterung der Mitglieder von einem Cateringunternehmen geliefert. Am Eingang erwartete uns schon die gekühlte Abteilung: Salate und Vorspeisen. Unser Mann am warmen Büffet war Otto Leuchter. Viele Mitglieder sind der Bitte gefolgt, das Angebot durch Spenden von Kuchen und leckeren Nachtischen aus eigener Herstellung zu bereichern. Der optisch reizvollste Beitrag war – wie bei den meisten Festen – der Dackelkuchen von Heike Ommer.

Wir wurden aber nicht nur mit leckerem Essen verwöhnt, sondern auch mit zwei weihnachtlichen Geschichten, vorgetragen von Monika Arndt-Feder.

Draußen hat es die ganze Zeit geschneit und es war ungemütlich kalt, so dass unsere Teckel zeigen konnten, dass sie „Sitz!“ und „Bleib!“ perfekt beherrschen – zum Teil unterm Tisch, zum Teil auf dem Schoß ihrer Frauchen oder Herrchen.

 

Friederike Naroska

 

 

 

Nachruf für Helga Kilanowski

Nachruf für Helga Kilanowski

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied und Ehrenmitglied Frau Helga Kilanowski, die am 12.10.2017 im gesegneten Alter von 91 Jahren von uns gegangen ist. Helga Kilanowski wurde am 18.4.1926 geboren. Sie, selbst Nichtjägerin, begleitete ihren Mann oft und gerne mit ihren Teckeln zur Jagd. Sie trat am 21.3.1970 in unsere Gruppe ein und wurde dann nach 40-jähriger Zugehörigkeit 2010 zum Ehrenmitglied ernannt. Helga Kilanowski war über Jahre hinaus Schriftführerin der Gruppe und bekleidete so auch Vorstandsaufgaben. Sie war einer der guten Geister der Gruppe, ohne viel Worte oder Bitten, sie war einfach da und übernahm bei Veranstaltungen aller Art die anfallenden Arbeiten.

Unvergessen sind die von ihr gefertigten Gemälde, die als Stiftung zur Tombola ein fester und ganz besonderer Bestandteil unserer Weihnachtsfeiern waren.

Ihr Lebensmut und ihr unerschütterlicher Lebenswillen halfen ihr im hohen Alter die Folgen eines brutalen Überfalls in ihrem Hause zu überwinden.

Ihre bescheidene, natürliche und zugleich vornehme Art machten sie zu einer Persönlichkeit, zu der man emporblicken mußte.

An ihrer Beisetzung haben einige Mitglieder unserer Gruppe teilgenommen und von ihr für immer Abschied genommen. Wir werden ihrer stets äußerst respektvoll gedenken.

15. November 2017                     Hans-Peter Theisen